Halbmarathon Lichtenwald - Gelungener Auftakt in die Saison!

von Patrick Kolei Kommentare Halbmarathon LIchtenwald

Eigentlich sollte mein Wettkampfauftakt für die Saison bereits beim Freisinger Halbmarathon am 18.03 erfolgen. Doch an diesem Tag war ich einfach noch nicht so weit und sagte ihn kurzerhand ab. Umso erfreulicher, dass bereits wenige Wochen später, und nach guten Trainingseinheiten, sich eine weitere Möglichkeit auftat. Denn Ines suchte eine Halbmarathonbegleitung und spontan sagte ich zu. Ines befindet sich derzeit in der Vorbereitung zum Jungfrau Marathon und hat nun auch noch eine Menge Training vor sich, um am 8./9. Setember diesen "Schönsten Marathon der Welt" erfolgreich meistern zu können. Passend, dass in Lichtendwald auf 21,1 km auch ca. 320 Höhenmeter dabei waren.

Es ist bereits Mitte April und immer wieder habe ich meinen Kalender vor den Augen und sehen die Zeit, wie sie rennt und rennt. Die Trainingseinheiten laufen mal gut, mal etwas schlechter. Alles normal. Die Laufeinheiten morgens und abends sind bereits wieder ein fester Bestandteil meines Trainings. Auch im Wasser bin ich wieder mächtig fleißig unterwegs und die ersten beiden Radausfahrten habe ich auch bereits gemeistert. Erstaunlich gut, wie das mittlerweile seit meinem Start ins Training wieder läuft. Dennoch fühlt man sich immer der Zeit hinterher und so möchte ich auch in den nächsten Wochen richtig in den Rhythmus kommen und Gas geben. Der Frühling ist angekommen und so sind die Trainingsbedingungen nun mittlerweile richtig klasse. Am kommenden Wochenende, könnte es sogar die erste Freiwasserschwimmeinheit geben, wenn Wetter und Wassertemperatur passen sollten. Auch die Radeinheiten werden jetzt fokussiert und die erste Koppeleinheit habe ich auch bereits im Kopf.

Soweit zu den Aussichten. Da fühlt es sich doch toll an, jetzt auch bereits wieder die erste Wettkampfluft geschnuppert zu haben. Und was für eine schöne! Bei einem herrlichen Lauf konnten Ines und ich Seite an Seite die kleinen Anstiege meistern, auch wenn es unterwegs dann doch etwas schwerer wurde, als es auf den ersten 10 Kilometern den Anschein hatte. Doch eines nach dem anderen ...

Vor dem Start: Anreise, Organisation & Bedingungen

 
Halbmarathon Lichtenwald 2018

Ich reiste bereits am Freitagabend an, denn ich wurde herzlichst von Ines aufgenommen und verpflegt. Danke! So hatten wir am Veranstaltungstag, am Sonntagmorgen, auch nur noch eine kleine Strecke zu fahren. Das Wetter beobachteten wir natürlich schon einige Tage und mit 24 Grad Celsius und viel Sonne packten wir natürlich als erstes mal die Sonnencreme ein. Auch die Streckenführung schauten wir uns genau an, denn für Ines war es erst der zweite Start auf der 21,1 km Strecke. Dieses Mal mit Höhenmeter, sodass sie auch einen ersten Vorgeschmack auf Ihr großes Ziel im September bekommen sollte. Natürlich waren die 300 HM noch nicht annähernd vergleichbar, mit dem was sie beim Jungfrau Marathon zu absolvieren hat, doch Step by Step möchte sie sich jetzt rantasten.

Am Morgen, pünktlich um 07:30 gab es ein ordentliches Frühstück, um bestmöglich gewappnet zu sein. Auch die Anfahrt war problemlos. Was ich an den kleinen Veranstaltungen so mag? Es ist einfach unkompliziert. Die Startnummern hatten wir bereits nach 5 Minuten in der Hand und konnten uns nun ganz ruhig bis zum Start noch etwas in die Sonne setzen. Es war allerdings kühler, als es die Vorhersage vermuten ließ. Trotzdem war die Stimmung bereits vor dem Start prächtig. Leichtes frösteln beim Start, besser hätte es also nicht beginnen können. Noch kurz tauschten wir und über mögliche Ziele, Pace und Vorgaben aus. Ein schnelles Bild vor dem Start für die Twittergemeinde, dann fiel um 09:30 Uhr bereits pünktlich der Startschuss.

Wettkampf: Verlauf, Wohlbefinden & Freude

Wir wussten, dass wir nach dem Start und einem kleinen Anstieg, erstmal eine ganze Zeitlang bergab bzw. gerade laufen würden. Vom Start weg wollten wir es aber nicht übertreiben und so pendelten wir und schnell bei einer Pace von 05:40 - 05:50 min/km ein, um anfangs nichts zu riskieren. Der Moderator rief allen Startern durch die Lautsprecher noch schnell hinterher "wer bis Kilometer 13 die Kräfte schont, hat ein tolles Rennen". Das sollte ich im Kopf behalten, denn natürlich wussten wir um die Steigungen, die noch auf uns zukommen sollte. Bei 300 HM konnte diese aber doch nicht all zu heftig ausfallen, oder?

Ines machte einen fitten Eindruck und so mussten wir uns immer wieder eher bremsen, um im Plan zu bleiben. Wie verlockend das auch war, bergab Gas zu geben und zu ballern, jetzt galt es einfach ruhig zu bleiben. Wir quatschen viel, auch wenn ich hier wohl die meiste Arbeit übernahm, und die Kilometerschilder flogen an uns vorbei. Später sagte sie zu mir "ich habe noch nie einen Lauf erlebt, bei dem so schnell die 10 km an mir vorbei flog". Das war in der Tat so, denn wir genossen zu diesem Zeitpunkt jeden Meter und das Wetter war grandios. Die Luft leicht kühl und die Sonne gab uns einen herrlichen Ausblick. Die Streckenposten, die Versorgung, alle waren einfach super drauf und stets sehr freundlich. Die Zeit verging schnell, sodass wir nach 10 Kilometer tatsächlich mit einer durchschnittlichen Pace von 05:45 min/km voll im Soll waren.

Nun wurde es aber etwas schwerer. Nach einer Linkskurve, sah man bereits die ersten Läufer vor uns gehen. Der Anstieg. Wir nahmen uns vor, so weit und so gut wie möglich im Tritt zu bleiben. "Lieber einen Schritt raus, rede mit mir, sag Bescheid, wie es dir geht", trällerte ich ständig auf Ines ein. Es wurde steiler und steiler und wir verlangsamten unseren Schritt. Das fiese: Wir sahen, wie weit und wie hoch es noch gehen sollte. Für Ines ein wenig zu steil, sodass sie in einen flotten Gehschritt umschaltete. Alles gut, wir hatten gerade mal die Hälfte absolviert und ich wollte sie auf keinen Fall dort hochprügeln, um dann eventuell alle Kräfte zu verpulvern. Nach wenigen Metern dann aber wieder die Aufforderung, wieder in den Laufschritt zu kommen. Sie tat es und lief wieder zu mir auf.

Wir wussten, dass es ca. 3 Kilometer waren, die wir jetzt gemeinsam überstehen mussten. Auch die anderen Teilnehmer, die an dieser Stelle zu kämpfen hatte, bemerkten meine motivierten Versuche uns im Anstieg am Laufen zu halten und schlossen sich ein wenig an. 2-3 Male ging es in den Gehschritt, nach wenigen Metern aber wieder laufend weiter. Wir kämpften und hatten dann auch recht schnell die Aussicht zum höchsten Punkt vor uns. Das beflügelte auch Ines. Sie lief hinter mir, mit dem Blick auf meine Beine/Fersen, blieb sie dran und mit einer 06:15 min/km schraubten wir uns Meter für Meter voran.

 
Halbmarathon Lichtenwald 2018

Verpflegungsstelle. Perfekt. Wasser nachgetankt und wieder in einen schnelleren Laufschritt: "Jetzt geht's es eigentlich wieder". Sehr gut, immer weiter. So dachte ich, als wir wieder Seite an Seite liefen. Die groben Anstiege sollten nun absolviert sein, auch wenn wir wussten, das wir bis ~ 17,5 km noch einige Wellen vor uns hatten. Doch immer wieder ging es auch abwärts, wo wir uns wieder Schnelligkeit und Erholung zurückholen konnten. Ein tolles Gefühl. So waren die Kilometer zwischen 10-15 etwas zäh, aber wir waren hier schließlich auch auf einem Halbmarathon unterwegs. Insgesamt aber waren wir zufrieden.

 
Halbmarathon Lichtenwald 2018

Als wir das Schild mit der 18 hinter uns ließen, war ich mir sicher, jetzt konnte nichts mehr passieren. Auch wenn die Temperatur nun merklich anstieg und die Sonne, wenn sie uns denn dann zwischen den Bäumen erwischte, doch sehr warm wurde. Nun lief auch Sebastian noch zu uns auf, welcher an diesem Tag, nach längerer Krankheit, auch in seine Wettkampfsaison startete. Ich freute mich sehr, auch ihn nach 2015 beim ZUT Mal wieder zu sehen. Nach einem kleinen Plausch und den obligatorischen Bildern, zog er an uns vorbei. Die letzten 2 Kilometer gingen zwar noch an der Straße und daher etwas unattraktiver voran, aber dennoch hatten wir unsere Freude kurz vor dem Ziel zu sein. Den schönen Moment, als wir den Zielbogen sahen und überliefen, genossen wir aber natürlich dann sehr! Über ein kleines Stückchen Wiese laufend, standen viele Menschen an der Seite und machten ordentlich Lärm. Der Sprecher begrüßte jeden einzelnen Teilnehmer persönlich, wir hatten es locker & leicht geschafft.

Finisher: Glücklich, stolz & verdient

Das ging schnell. Gerade noch am Start mit allen möglichen Gedanken, da war auch schon alles wieder vorbei. Die morgendliche Unlust, welche ich auch bei diesem kleinen Lauf verspürte, war spätestens nach dem Start verflogen und schnell war ich wieder in meinem Element. Ines und ich hatten schnell unseren Rhythmus gefunden, denn schließlich wussten wir beide nicht, wie und ob das läuferisch passen würde. Wir hatten lediglich eine Trainingseinheit zusammen absolviert. Aber das war wirklich alles kein Problem. Kann mich nicht erinnern, dass ein Halbmarathon mal so unaufgeregt und schnell vorbei ging.

Daher natürlich auch ein herzliches Lob an die Veranstalter & Organistation. Auch wenn Lichtenwald jetzt kein großer Ort ist und man anstatt mit 40.000 mit knapp 400 Teilnehmern am Start steht, ich kann dieses Event einfach nur empfehlen. Die Landschaft, wie bereits auf der Webseite beschrieben, ist herrlich und an vielen Stellen hat man einen tollen Ausblick über die kleinen Hügel und Täler. Wer also mal einen unaufgeregten Saisonauftakt sucht, ist in Lichtenwald immer gerne gesehen. Wir wünschen euch viel Spaß & Freude, wie wir es an diesem Tag erleben durften.

Für uns geht es jetzt in den nächsten Wochen fleißig weiter. Trainingskilometer sammeln. In den Laufschuhen, auf dem Bike und im Wasser. Natürlich wünsche ich Ines eine tolle Vorbereitung bis zum Highlight alles Gute! Du wirst das rocken und ich werde ich an diesem Tag auch an der Strecke anfeuern, antreiben und motivieren! Für mich geht es bereits in zwei Wochen mit dem Halbmarathon in München weiter.

 
Halbmarathon Lichtenwald 2018

Bei uns gab es nach dem Halbmarathon natürlich auch noch eine ordentliche Verpflegung. Farfalle-Nudeln mit Erbsen, Wildlachs, Garnelen und einem Trüffelkäse. Das rundete den Tag dann natürlich ab! So darf ein Sonntag sein.

Kommentare

comments powered by Disqus
Design by impression media themes. Created by Patrick Kolei - codepiX | Impressum | Login